Magdeburg (ck) l Das Land will noch vor der Sommerpause eine neue Managementgesellschaft für die landeseigene Beteiligungsgesellschaft IBG präsentieren. Das wurde am Donnerstag im Wirtschaftsausschuss bekannt. Die IBG soll innovativen Unternehmen in Sachsen-Anhalt Kapital verschaffen - tatsächlich wurden in der Vergangenheit aber auch Firmen im Ausland gefördert. Nachdem die fehlgeleiteten Millionen-Investitionen bekannt geworden waren, hatte sich das Land im Juli 2013 vom bisherigen Partner Goodvent getrennt. Das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung durchleuchtet derzeit die Vorgänge.

Nach Informationen der Volksstimme gibt es bisher acht Bewerber. Über die Vergabe entscheidet die Regierung. Das Wirtschaftsministerium will das IBG-Geschäft auch künftig von einer privaten Firma managen lassen und nicht in den Landesschoß zurückholen. Bei der Opposition stößt das auf Kritik. "Darin sehen wir keinen Vorteil", sagte Olaf Meister (Grüne). Auch die Linke ist skeptisch. Frank Thiel kritisierte: "Macht mit dem Geld was Vernünftiges, aber lasst uns damit in Ruhe - das ist die Devise. Andere Länder machen sowas auch gut in Eigenregie."