Magdeburg (dpa) | Rund ein Jahr vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt stehen die Spitzenkandidaten der großen Parteien fest. Die SPD wählte am Sonntag Parteichefin Katrin Budde zur Spitzenkandidatin. Zuvor hatte am Samstag der CDU-Vorstand Regierungschef Reiner Haseloff für den ersten Listenplatz nominiert.

Bei der SPD-Mitgliederversammlung in Magdeburg stimmten rund 350 Mitglieder für Budde, 6 votierten gegen sie. Budde war die einzige Kandidatin. In ihrer Bewerbungsrede griff die 49-Jährige vor allem den Koalitionspartner CDU an. Die Union sei ohne die SPD als Korrektiv eine Partei der sozialen Kälte. In der Wirtschaftspolitik habe sie nichts unternommen. Der Linkspartei warf Budde vor, eine Protestpartei zu sein.

Anders als bei der Landtagswahl 2011, als die SPD mit dem jetzigen Finanzminister Jens Bullerjahn als Spitzenkandidaten antrat, wollen sich die Sozialdemokraten diesmal die Option offenhalten, auch ein Bündnis mit der Linken einzugehen. "Es gibt keine Präferenzen", sagte Budde nach ihrer Wahl der Nachrichtenagentur dpa. "Mein Wahlziel ist es, in die Staatskanzlei einzuziehen."

In Sachsen-Anhalt wird im Frühjahr 2016 ein neuer Landtag gewählt. Voraussichtlicher Wahltermin ist nach Angaben aus beiden Koalitionsfraktionen der 13. März.