Die Segel setzen
Öffnungszeiten:
Samstag, den 14. März, und Sonntag, den 15. März, von 10 bis 18 Uhr
Preise: Die Tageskarte kostet 7 Euro. Ermäßigte Tageskarten gibt es für 5 Euro. Familien (zwei Erwachsene und alle eigenen Kinder) zahlen 17 Euro
Adresse: Messe Magdeburg, Tessenowstraße 9a, 39114 Magdeburg, Parkplätze vor Ort

Magdeburg l Es ist 5,6 Meter lang, 2,2 Meter breit und düst mit bis zu 70 Pferdestärken über Nord- und Ostsee. "Family - unser Allrounder" ist ein Sportmotorboot des Herstellers "Hammermeister" und bietet Platz für eine vierköpfige Familie. Die Herzen der Bootsfreunde schlagen bei diesem Anblick sicherlich höher.

Und "Family" ist in bester Gesellschaft: Rund 200 weitere Boote verteilen sich auf den 1600 Quadratmetern der drei Messehallen Magdeburgs. Auch auf der diesjährigen Magdeboot, die dieses Wochenende bereits zum 16. Mal stattfindet, verbreitet sich wieder maritimes Flair - und der Wunsch, den Sommerurlaub unbedingt auf dem Wasser zu verbringen. Dafür gibt es unterschiedlichste Möglichkeiten, wie die Besucher von den rund 140 Ausstellern erfahren.

Eine davon ist die "Family", die mit 18350 Euro kein Schnäppchen ist. "Wir produzieren seit über 40 Jahren selbst und wählen nur gute Materialien - Qualität hat ihren Preis", erklärt Hannelore Hammermeister. Ihr Mann Otto Hammermeister ergänzt: "Leider tauchten zuletzt viele Billig-Anbieter aus Osteuropa auf." Statt Plexiglas verwenden die Hammermeisters zum Beispiel echtes Glas. Ein ähnliches Boot kostet im Ausland nur die Hälfte - hat aber auch nicht den hohen Qualitätsanspruch. Auch Nachwuchsprobleme machen den Bootsherstellern zu schaffen. "Früher ging die Familie zelten, anstatt in den All-Inclusive-Urlaub zu fliegen", sagt Hammermeister. So würden Kinder erst gar nicht mehr an Schlauchboote herangeführt werden.

Andere Aussteller auf der Magdeboot versuchen, dieser Entwicklung entgegenzuwirken und den Nachwuchs für die Fortbewegung auf dem Wasser wieder stärker zu begeistern. Dabei setzen sie speziell auf praktische Produkte für die ganze Familie, wie etwa das Brett "Aquaglide Multisport 270". Es ist aufblasbar und kann zum Surfen, Segeln oder Paddeln genutzt werden - für immer festlegen muss man sich hier nicht. Danach lässt man einfach die Luft raus und klappt es zusammen.

Schnell mal mitnehmen geht auch im etwas luxuriöseren Bereich: Die "Haber 620 gaff sloop" ist eine kleine Segelyacht, die mit dem eigenen PKW gezogen werden kann.

Wasserwandern im Kajak und auf dem Brett beliebt

Eine weitere Möglichkeit, auf dem Wasser zu entspannen und Abenteuer zu erleben: Bei einer Kajaktour. Auch im Raum Sachsen-Anhalt gibt es schöne Flusslandschaften, die man bequem erkunden kann. Heinz Sachau von "KanuSport" zeigt das "Native Watercraft Mariner 10". Es ist leuchtend orange und besitzt etwas, das man von einem Kajak nicht erwartet: Pedale. "Und einen gemütlichen Sitz, wie bei einem Gartenstuhl", sagt Sachau und lacht. Besonders Hobbyfotografen bevorzugen das Pedalkajak auf ihrer Fotosafari, da es sich ruhiger fahren lässt.

Ebenfalls immer beliebter wird das Stand-Up-Paddling (SUP). Dabei stellt man sich auf ein Brett und sticht mit einem Paddel ins Gewässer. "Wasserwandern liegt bei Jung und Alt im Trend", erzählt Wolfgang Schumacher vom "Surf- und Sportshop Schumacher". "Es ist der weltweit am stärksten wachsende Wassersport." Auch hier werden die aufblasbaren Varianten immer beliebter. Besonders in Großstädten gibt es schon viele Fans, die auf diese Weise zurück in die Natur kommen und entspannen.