Zugegeben: Die Sache mit dem VFC Plauen ist wirklich lästig. Werden die Spiele denn nun gewertet oder nicht? Darüber herrscht Unklarheit. Die Dresdner Morgenpost reagiert auf das Problem seit der vergangenen Woche auf ganz eigene Art. Die Zeitung druckt bis auf Weiteres die Ligatabelle nicht mehr ab, um - und das ist wirklich rücksichtsvoll - "Sie nicht zu verwirren". Gemeint sind die "lieben Leser".

Nachvollziehbar ist dieses rüde Vorgehen bei der Sportberichterstattung durchaus. Fußballverband und Gerichte bekleckern sich nicht mit Ruhm bei diesem ganzen Hickhack. Vielleicht steckt aber noch ein anderer Grund hinter der Ignoranz gegenüber dem Fußball im Nordosten.

In der Mehrzahl sind die lieben Leser der Dresdner Morgenpost ja liebe Sachsen. Sächsische Vereine finden sich in der Tabelle unter den Top Ten nicht mehr viele. Genau genommen nur noch einer: Der FSV Zwickau. Der ist zwar Spitzenreiter, aber wie lange noch? Am Sonnabend könnte der 1. FC Magdeburg mit einem Sieg gegen Zwickau die Tabellenführung übernehmen. Plauen hin oder her. Die Tabelle sieht dann nicht mehr schön aus - für Sachsen. Ein Glück für die Leser der Morgenpost in Dresden, dass sie das nicht sehen müssen. Die wären ja sonst völlig verwirrt.Oliver Schlicht