Magdeburg (dpa) l Auf den Feldern und in den Wäldern Sachsen-Anhalts bahnt sich eine Mäuseplage an. "Sie wird ein echtes Problem werden, das ist schon jetzt abzusehen", sagte Christian Wolff von der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau in Bernburg. Ob sie ähnlich große Ausmaße wie 2012 annehmen wird, sei derzeit noch nicht abzusehen. Die Bauern würden mit Giftködern in Straßengräben und an Feldrändern gegen die Nager vorgehen.

Besonders der Süden des Landes, das nördliche Harzvorland und Teile der Börde seien von Feldmäusen befallen, sagte Wolff. In den Getreide- und Rapskulturen seien Verluste zu beklagen, aber auch in den Aufforstungsflächen der Wälder. Die Nager hätten im Winter reichlich Nahrung gefunden.

Große Populationen treten bei den Tieren laut Wolff zyklisch alle paar Jahre auf. Der milde Winter allein sei nicht die Ursache für ihre massenhafte Vermehrung.