Stendal/Zerbst l Karneval ist längst vorbei, doch in den vergangenen Wochen kam das Männerballett des Karnevalvereins Rot-Weiß Zerbst trotzdem ganz schön ins Schwitzen. Der Grund: Sie proben für ihren großen Tanz-Auftritt, der am Sonnabend in Stendal stattfindet. Doch es werden nicht etwa neue Schritte aus dem Hip-Hop gezeigt. Die Zerbster tanzen auch nicht auf einem Turnier. Sie bereiten sich für die Landesmeisterschaft der Männerballette vor. Und hier will man überzeugen!

Generalprobe. Die Männer haben sich aufgestellt, jeder kennt seine Position. Aus den Musikboxen dröhnt "Herz an Herz" von Popsängerin Blümchen. Bei der Generalprobe in der Turnhalle tragen die Tänzer Trainingshosen, Turnschuhe oder Gymnastikschlappen. Damit wollen sie auf der Meisterschaft die Konkurrenz ausstechen? Nein, das Männerballett hat einen besseren Plan.

"Wir erzählen durch unsere Tanzeinlage eine witzige Geschichte. Das wirkt einfach noch besser, wenn wir Frauenkleider tragen", sagt Christian Neuling, der bereits seit acht Jahren im Männerballett des Karnevalclubs Rot-Weiß Zerbst tanzt. Tatsächlich: An der Sprossenwand hängt ein weißes Brautkleid. Auf dem Holzboden steht eine Styropor-Büste, die einen Hochzeits-Schleier trägt. Morgen Abend wird einer der Männer die Braut spielen, die nicht nur vom Bräutigam umworben wird, sondern auch vom Pastor. Tanzende Nonnen im Hintergrund machen das ulkige Bild auf der Bühne komplett.

"Uns kommt es dabei nicht auf die perfekte Choreographie an", erzählt Neuling. Im Unterschied zum klassischen Ballett wird hier nicht im Tutu getanzt und auch keine typische Ballett-Figur an der Stange geprobt. "Viel wichtiger ist doch, dass wir Spaß haben und die Zuschauer mit unserer Freude anstecken können." Genau das ist es auch, was den 27-Jährigen am Männerballett fasziniert. "Eigentlich bin ich vor meinem Eintritt in den Verein ein Karnevalsmuffel gewesen. Bis ich meine Freundin zu einer Sitzung begleitete, in der nicht nur eine Büttenrede nach der anderen vorgetragen wurde." Die lustigen Tänze von Männern in Frauenkostümen haben ihn überzeugt. Nicht nur ihn: Seine 13 Tanzkollegen sind aus fast jeder Altersklasse, von 17 bis 63 Jahren. Nachwuchs dürfte dem Männerschlossballett also nicht fehlen.

"Ob jung oder alt, ob dick oder dünn - ich hoffe, dass wir durch diese Konstellation, unseren Ausdruck und unsere Vielseitigkeit bei der Landesmeisterschaft die Jury und das Publikum vom Hocker reißen werden."

Die Veranstaltung ist für Zuschauer bereits ausverkauft. Wer auf dem Siegertreppchen gelandet ist, lesen Sie am Montag in der Volksstimme.