Die Volksstimme möchte gerne Ihre Erlebnisse und Erinnerungen rund um das Kriegsende am 8. Mai 1945 in der Region erfahren.

Schreiben Sie uns per E-Mail: kriegsende@volksstimme.de
oder per Post an:
Volksstimme
Postfach 4028
39015 Magdeburg
Kennwort: Kriegsende

Magdeburg (dpa/vs) l Der Zweite Weltkrieg beschäftigt die Deutschen auch nach sieben Jahrzehnten noch - nicht nur zu Gedenktagen und öffentlichen Veranstaltungen, sondern auch im privaten Rahmen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des YouGov-Instituts für die Deutsche Presse-Agentur anlässlich des bevorstehenden 70. Jahrestags des Kriegsendes am 8. Mai.

Die Folgen des Krieges wirken nach Ansicht der großen Mehrheit der über 1000 Befragten bis heute fort: 81 Prozent sehen das internationale Agieren der Bundesrepublik noch immer auch durch die historische Vergangenheit im Zweiten Weltkrieg beeinflusst. Sie mögen da etwa an die Verpflichtungen Deutschlands gegenüber Israel gedacht haben oder auch an Besonderheiten des deutsch-polnischen und deutsch-französischen Verhältnisses oder an Sensibilitäten im Umgang mit Russland.

Eine Mehrheit fühlt sich vom dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte nicht nur historisch betroffen, sondern auch emotional berührt. Es wird nicht nur im offiziellen, sondern auch privaten Rahmen erörtert: Nur 9 Prozent gaben an, in der Familie noch nie darüber gesprochen zu haben. 88 Prozent haben dagegen etwa das Schicksal der eigenen Vorfahren oder Fragen zur Historie des Krieges oder zur gesellschaftlichen Verantwortung für das Vergangene schon mal in der Familie erörtert. Die Hälfte der Befragten - 50 Prozent - tut dies sogar immer mal wieder.

In Ostdeutschland ist dies häufiger als im Westen der Fall: Dort sprechen 57 Prozent im privaten Rahmen häufiger über den Krieg; im Westen sind es 48 Prozent. In Westdeutschland ist wiederum der Anteil derer, für die das in der Familie früher mal ein Thema war, aber heute nicht mehr, mit 34 Prozent größer als im Osten mit 26 Prozent.

Bilder