Magdeburg (dpa/sa) I Das Landgericht Magdeburg hat zwei Magdeburger Tagesmütter vom Vorwurf der Misshandlung Schutzbefohlener freigesprochen. Der Anklagevorwurf könne nicht nachgewiesen werden, sagte die Vorsitzende Richterin Claudia Methling am Freitag bei der Urteilsverkündung.

Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft die beiden Frauen - Mutter und Tochter - wegen 89 konkreter Taten angeklagt. Unter anderem sollen sie Kleinkinder geschlagen und gequält haben. Eine Gutachterin hatte im Lauf des Verfahrens bei drei Hauptbelastungszeuginnen die Grenze zwischen tatsächlich Erlebtem und Übertreibungen nicht genau ausmachen können.