Wernigerode (dl/ru) l In der Briefaffäre um Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos) werden die Töne schärfer. Nun haben sich mit Ex-Oberbürgermeister Ludwig Hoffmann (SPD) und Ex-Hauptamtsleiter Ulrich Goetz zwei frühere Verantwortliche im Rathaus zu Wort gemeldet.

Goetz weist den Versuch der Stadtverwaltung, das Öffnen eines an die bündnisgrüne Stadträtin Sabine Wetzel bestimmten Briefes mit einer seit der Wende üblichen Verwaltungspraxis zu entschuldigen, scharf zurück. Eine solche Praxis habe es in seiner Amtszeit zwischen 1990 und 2008 nicht gegeben.

Hoffmann kritisiert derweil Wetzel, das Öffnen des Briefes überhaupt öffentlich gemacht zu haben. In dem offenbar von Unbekannten unter einem falschen Absender fingierten Schreiben wird Gafferts Vergangenheit als Wehrdienstleistender beim Stasi-Wachregiment thematisiert.