Magdeburg/Berlin (dpa) l Hunderte Mitarbeiter der Post haben im Tarifkonflikt um kürzere Arbeitszeiten am Dienstag die Arbeit niedergelegt. Niederlassungen in Magdeburg, Halle, Erfurt, Dresden, und Leipzig sind betroffen, teilte ein Verdi-Sprecher mit.

In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern seien seit drei Uhr früh rund 100 Briefzusteller zum Warnstreik aufgerufen worden - etwa 60 im Briefzentrum Lübeck und 40 im Briefzentrum Schwerin.

Die vierte Post-Tarifrunde war am Sonnabend ergebnislos abgebrochen worden. Verdi fordert eine Arbeitszeitverkürzung von 38,5 auf 36 Stunden bei vollem Lohnausgleich. Die Post hatte unter anderem angeboten, den Kündigungsschutz um drei Jahre bis Ende 2018 zu verlängern, weitere Erholungszeiten zu vereinbaren und den 24. und 31. Dezember wieder als arbeitsfreie Tage einzuführen. Das lehnt Verdi als "Mogelpackung" ab. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 20. und 21. Mai in Königswinter bei Bonn statt.