Magdeburg (dpa/vs) l Die allermeisten der 69 öffentlichen Badeseen in Sachsen-Anhalt warten in dieser Saison mit einer ausgezeichneten Gewässerqualität auf. 59 Seen hätten auf der Basis von Untersuchungen aus den Jahren 2011 bis 2014 die höchste Einstufung erreicht, teilte das Gesundheitsministerium in Magdeburg mit. Sechs Seen sei eine gute Badewasserqualität bescheinigt worden. Lediglich der Süße See mit der Badestelle Aseleben weise eine "ausreichende" Wasserqualität auf. Drei weitere Seen bleiben ohne Klassifizierung, weil sie noch nicht lang genug beobachtet werden. An diesem Freitag startet mit Beginn der Pfingstferien die Saison an den Badeseen.

Während der Saison, die offiziell bis zum 15. September dauert, kontrollieren die Gesundheitsämter alle 69 öffentlichen Badeseen einmal pro Monat. Neben der Entnahme und Analyse von Wasserproben finden Ortsbesichtigungen statt, bei denen unter anderem die Sichttiefe bestimmt sowie auf mögliche Verschmutzungen und Algenentwicklungen geachtet wird. Empfohlen wird, zum Baden in natürlichen Gewässern allein die in der Badegewässerkarte ausgewiesenen Badestellen zu nutzen.

Wermutstropfen: Das Wasser ist zwar sauber, aber oft sehr kalt. Das Gardeleger Freibad Zienau kam am Himmelfahrtstag auf immerhin 18 Grad - im Barleber See in Magdeburg jedoch waren es 14, in Jersleben (Landkreis Börde) 12 Grad. Besserung ist nicht in Aussicht. Am heutigen Freitag soll es freundlich werden, mit Temperaturen bis zu 19 Grad. Am Wochenende kommen viele Wolken und bringen Schauer. "Baden ist da eher was für Hartgesottene, die haben viel Platz im Freibad", sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes in Leipzig.

Das Sozialministerium stellt die Ergebnisse der Untersuchung im Internet vor, dazu Informationen zu Strandqualität, Sport und Gastronomie.

Mehr Infos unter www.badesee-sachsen-anhalt.de

Bilder