Magdeburg (dpa) I Wegen der lange noch kalten Witterung läuft die Erdbeerernte in Sachsen-Anhalt in diesem Jahr relativ spät an. "Das Wetter war in den zurückliegenden Tagen etwas zu kühl für die Erdbeeren und vielerorts hat Feuchtigkeit gefehlt", sagte die Sprecherin des Agrarministeriums, Jeanette Tandel.

In einigen Gegenden habe die Ernte im Freiland vergangene Woche begonnen, andere Regionen wollten die kommenden Tage oder auch erst am 1. Juni beginnen. Besonders früh werden dagegen Erdbeeren geerntet, die unter Folien gewachsen sind.

Wie im Vorjahr wurden in Sachsen-Anhalt auf rund 135 Hektar Fläche Erdbeeren angebaut. Im Schnitt der Jahre 2009 bis 2013 waren es rund 130 Hektar, auf denen jeweils 7,5 Tonnen geerntet wurden. Vergangenes Jahr lag der Ertrag sogar bei 7,7 Tonnen pro Hektar.

Schädlinge hätten den Erdbeeren in diesem Jahr kaum zugesetzt, hieß es. Wie üblich könnten aber Schäden durch Schneckenfraß auftreten. Auch die Kirschessigfliege könne noch die Ernte mindern.