Halle (dpa) l Der Verbandschef der kommunalen Arbeitgeber in Sachsen-Anhalt, Detlev Lehmann, hat ein Ende der Erzieher-Streiks gefordert. "Die Gewerkschaften hatten angekündigt zu streiken, bis ein verhandlungsfähiges Angebot vorliegt", sagte Lehmann am Donnerstag. Dies sei aus seiner Sicht jetzt auch formal der Fall. Daher müsse der Streik wie angekündigt abgebrochen werden. Zuvor hatten Arbeitgebervertreter aus ganz Deutschland in Frankfurt am Main ihr weiteres Vorgehen beraten.

Gewerkschaftsvertreter in Sachsen-Anhalt wollten am Donnerstagabend zusammenkommen. Verdi-Sprecher Christoph Schmitz sagte am Abend der Deutschen Presse-Agentur, die Vorschläge der kommunalen Arbeitgeber seien ein Zwischenstand, der weitere Gespräche ermögliche. Eine Grundlage, um den Streik in den Kitas auszusetzen, seien sie aber nicht.

Lehmann zufolge sieht das Angebot der Arbeitgeber ein Gehaltsplus für Erzieher mit besonderen Aufgaben von bis zu 448 Euro monatlich vor. Davon könnten nach seinen Angaben in Sachsen-Anhalt bis zu 60 Prozent der Beschäftigten profitieren. Der Bundesverband lud die Gewerkschaften GEW und Verdi für kommenden Dienstag zu neuen Verhandlungen ein.

Die Gewerkschaften kämpfen seit drei Wochen mit Arbeitsniederlegungen für eine pauschale finanzielle Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe.