Magdeburg (vs). Studenten der Universität Magdeburg haben eine Handy-Stadtführung unter dem Motto "Ich liebe Magdeburg, weil..." entwickelt. Mit Hilfe eines internetfähigen Mobiltelefons könnten 19 unterschiedliche Videos angeschaut werden, erklärten die Medienbildner und Germanisten der Otto-von-Guericke-Universität. Dabei erzählen Magdeburger persönliche Geschichten von ihren Lieblingsplätzen in der Stadt, etwa dem Stadtpark, dem Technikmuseum Magdeburg oder der Musikkneipe Flowerpower.

"Ich liebe Magdeburg, weil ich beim Laufen im Stadtpark schon mal von Stefan Kretzschmar überholt wurde", sagt beispielsweise Student Leo Hartmann. "Ich liebe Magdeburg, weil in den Straßenbahnen manchmal so süße Kinderansagen kommen", meint Steffi Böhlmann. Die Studenten möchten, dass ihre Kommilitonen Magdeburg nicht nur als unschöne Zwischenstation in ihrem Leben wahrnehmen. Statt an jedem Wochenende nach Hause zu fahren, sollten sie sich dauerhaft in der Stadt niederlassen.

250 Plakate zum Projekt hängen nun in Magdeburg. Mit Hilfe der kostenlosen App "i-nigma" kann der Code der Plakate abfotografiert werden – dann erscheint das zum aktuellen Standpunkt gehörige Video auf dem Smartphone. Auch mit der mobilen Software "Layar" können die Videos mit den Magdeburger Stadtgeschichten betrachtet werden. "Wir müssen selbst immer wieder begründen, warum wir in Magdeburg leben", sagte Anne-Marie Kriegel. Bisher habe die Gruppe, die im Rahmen des Studiums das Projekt entwickelte, rationale Gründe wie günstigen Wohnraum oder einen speziellen Studiengang angeführt. "Nun wollen wir Emotionalität mit einbringen."