Halberstadt (dapd/vs). Die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, begrüßt die Absage eines umstrittenen Podiumsgesprächs mit Ex-Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin in der Halberstädter Winterkirche.

Junkermann zeigte sich erleichtert, dass die Verantwortlichen "die dringende Bitte aus der Landeskirche" gehört hätten. Die Bischöfin begründete die Bitte mit der zeitlichen Nähe zur Landtagswahl vom 20. März, da dadurch "eine politische Richtung in besonderer Weise hervorgehoben worden wäre".

Zudem habe die rechtsextreme NPD den Diskurs für ihre eigenen Zwecke in einem solchen Maß instrumentalisiert, dass es für die Kirche "nicht mehr tolerierbar" gewesen sei, betonte Junkermann.

Zu den "Halberstädter Abenden" lädt das Evangelische Kirchspiel Halberstadt seit Jahren unterschiedliche Gesprächspartner ein. Die zwei Pfarrer hatten für Donnerstag laut Junkermann ausdrücklich eine kritische Auseinandersetzung mit Sarrazin angekündigt. Nachdem die NPD den Termin jedoch für ihre Zwecke missbrauchen wollte, hatten sie das Podiumsgespräch abgesagt.

Die ganze Geschichte lesen Sie am Donnerstag in Ihrer Volksstimme.