Magdeburg. Der Call-Center-Betreiber walter services (Ettlingen/Baden-Württemberg) ist nach einem "Handelsblatt"-Bericht in finanziellen Schwierigkeiten. Seinen größten und wichtigsten Standort hat das Unternehmen in Magdeburg. Hier ist es mit mehr als 2000 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber.

"Der Standort Magdeburg ist sicher", sagte walter-services-Sprecherin Sabine Zoller der Volksstimme. Man suche "händeringend" neue Mitarbeiter und wolle die Belegschaft aufgrund eines neu hinzugewonnenen Großkunden aus dem Telekommunikationsbereich um weitere 100 Beschäftigte aufstocken. Walter services habe seinen Mitarbeitern in der Landeshauptstadt versichert, dass sie sich keine Sorgen um ihren Arbeitsplatz zu machen brauchten.

Laut "Handelsblatt" hat sich der Finanzinvestor Odewald & Compagnie bei der Übernahme von walter services vor drei Jahren "verpokert". Durch die Wirtschafts- und Finanzkrise waren Aufträge und damit Umsatz und Gewinn zurückgegangen. So soll der Schuldenberg der walter-service-Gruppe laut Zeitungsbericht auf 170 Millionen Euro angewachsen sein.

Die Banken hätten mittlerweile den Finanzinvestor aufgefordert, seine Aktien an walter services herauszugeben. Anderenfalls, so das "Handelsblatt", könnten die Kreditinstitute ihre Forderungen fällig stellen und walter services zum Insolvenzantrag zwingen.