Halle (dpa). Von den knapp 16 000 Schülern der vierten Klasse in Sachsen-Anhalt haben 45,6 Prozent eine Empfehlung für das Gymnasium erhalten. Die übrigen bekamen zumeist den Rat, ab Herbst eine Sekundarschule zu besuchen, wie das Landesverwaltungsamt am Mittwoch in Halle mitteilte. In 342 Fällen wurde von den Eltern die Empfehlung der Grundschule zur Sekundarschule angezweifelt, so dass eine Eignungsfeststellung beim Landesamt angemeldet wurde. Das Amt kann die Empfehlung der Schule aufheben.