Magdeburg (dpa). Der CDU-Politiker Reiner Haseloff ist neuer Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt. Der Landtag in Magdeburg wählte den 57-Jährigen am Dienstag trotz einiger Gegenstimmen aus den Reihen von CDU und SPD zum sechsten Regierungschef seit 1990. Auf Haseloff entfielen 57 Stimmen, das sind zehn weniger als CDU und SPD Abgeordnete haben. Haseloff folgt Wolfgang Böhmer (CDU), der mit 75 Jahren nicht wieder angetreten war.

Haseloff war bisher Wirtschaftsminister von Sachsen-Anhalt. Im Wahlkampf hatte er sich für eine Neuauflage der Koalition stark gemacht, um eine Regierungsbeteiligung der Linken zu verhindern. Die neue schwarz-rote Regierung in Sachsen-Anhalt will in den nächsten fünf Jahren auf Wunsch der SPD unter anderem Gemeinschaftsschulen für ein längeres gemeinsames Lernen von Kindern ermöglichen. Die CDU will Hochschulen und Unternehmen mit Hilfe eines gemeinsamen Ministeriums besser zusammenbringen.

Bei der Wahl am 20. März war die CDU als stärkste Partei in Sachsen-Anhalt bestätigt worden. Sie stellt 41 der 105 Sitze im Landtag. Die SPD als drittstärkste Kraft verfügt über 26 Sitze. Damit hat die schwarz-rote Koalition eine klare Mehrheit. Die Linken stellen 29 Abgeordnete, die Grünen verfügen über 9 Mandate.

Mehr dazu lesen Sie am Mittwoch in Ihrer Volksstimme.