Magdeburg (sj). Der NABU-Landesverband hat am vergangenen Freitag Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss für die Ortsumgehung Bad Kösen im Zusammenhang mit dem Neubau der B87 eingereicht, teilte der Naturschutzverband gestern in Magdeburg mit. Nach eigenen Angaben will der Verband damit den geplanten Neubau der Bundesstraße verhindern.

Wie Geschäftsführerin Annette Leipelt erklärte, habe es die Genehmigungsbehörde, das Landesverwaltungsamt in Halle, versäumt, aus der unzulässigen Beeinträchtigung von besonders streng geschützten Lebensräumen die entsprechenden Schlussfolgerungen zu ziehen. Im Zuge des Neubaus der Ortsumgehung soll eine 1,2 Kilometer lange und 60 Meter hohe Brücke entstehen, die das Saaletal durchquert. Das Saaletal ist Bestandteil des Flora-Fauna-Habitat-Gebietes, eines nach europäischen Naturschutzrecht ausgewiesenen Schutzgebietes. Bedroht seien unter anderem zwei besonders streng geschützte Käferarten, mehrere Fledermäuse und dort beheimatete Vögel.

Leipelt verwies in diesem Zusammenhang auch auf die erfolgreiche Klage gegen die Westumfahrung von Halle (A 143). Auch dort hatte das Bundesverwaltungsgericht den Planfeststellungsbeschluss für rechtswidrig erklärt.