Magdeburg (dpa/pw). Nach der Kontrolle von rund 1000 Fahrzeugen des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs hat die Polizei im Land vergangene Woche mehr als 1550 Anzeigen gefertigt. Unter den kontrollierten Fahrzeugen seien 650 Lastwagen gewesen, teilte das Innenministerium gestern in Magdeburg mit.

Schwerpunktmäßig ging es um die Verkehrssicherheit und die Einhaltung der Ruhe- und Lenkzeiten. Im Ergebnis der Kontrollen wurden 1553 Ordnungswidrigkeit angezeigt, hinzu kamen zwei Strafanzeigen. 64 Fahrer durften ihre Fahrt nicht fortsetzen, weil die Mängel so gravierend waren.

Die wichtigsten Kontrollpunkte hätten sich auf den Autobahnen 2, 9 und 14 sowie auf den Bundesstraßen 246a, 6, 71 und 91 befunden, teilte die Polizei mit. Rund ein Drittel der kontrollierten Fahrzeuge wurde auf den Autobahnen überprüft. Dort hatte im vergangenen Jahr die Zahl der Verkehrsunfälle wieder deutlich zugenommen. Insbesondere die Anzahl der Verkehrsunfälle, bei denen Lkw beteiligt waren, war mit einem Plus von 39,4 Prozent deutlich in die Höhe geschnellt.