Magdeburg. Wer zukünftig über den Ring von Norden aus nach Magdeburg hineinfährt, passiert dabei ein neues "Stadttor". Im Bereich des Stadtteils Kannenstieg wird zurzeit die längste Lärmschutzwand der Stadt gebaut.

Auf einer Länge von 800 Metern entstehen links und rechts der vierspurigen Fahrbahn zwei sieben Meter hohe Lärmschutzelemente, die die benachbarten Häuser vom Verkehrslärm auf dem Ring abschirmen sollen.

Rund 3,9 Millionen Euro kostet das Projekt. 3,4 Millionen Euro davon sind Fördermittel aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung, 500 000 Euro steuert die Stadt Magdeburg als Eigenanteil bei. Ende Juni dieses Jahres sollen die Lärmschutzwände fertig sein und die damit verbundene einspurige Verkehrsführung entlang der Baustelle, die zu Staus auf dem Ring führt, aufgehoben werden.

Geplant ist auch, die Wände von Künstlern mit großen Graffiti gestalten zu lassen, um so der illegalen Beschmierung vorzubeugen.