Wernigerode (im). Die erste von insgesamt 150 serienmäßig hergestellten dynamischen Fahrgastinformationen ist gestern an der Wernigeröder Bus-haltestelle Hochschule Harz in Betrieb genommen worden.

Wie Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Karl-Heinz Daehre (CDU) bei der Einweihung erklärte, hatte der Bund dem Land 2006 den Zuschlag für das deutschlandweit einmalige Forschungsprojekt erteilt. Entwickelt wurde die durch sein Haus geförderte Technik von einer Fachfirma für Elektronik und Präzisionsbau in Saalfeld (Thüringen).

Die Auskunft zeigt die tatsächlichen Fahrzeiten der Busse an und basiert auf Echtzeitdaten der Fahrgastinformationen INSA. Deren Zentrale erfasst dazu laufend Positionsmeldungen aus den Fahrscheindruckern oder Bordrechnern der Fahrzeuge und wertet sie aus. Betreut wird das Vorhaben von der landeseigenen Nahverkehrsservicegesellschaft (NASA). Laut Pressesprecher Wolfgang Ball versorgen sich die neuen Anzeigen selbständig mit Sonnenenergie, wobei sie 30 Tage ohne deren Einstrahlung funktionieren. Zusätzlich können Fahrgäste über eine Sprechfunktaste den direkten Kontakt mit dem INSA-Rufzentrum aufnehmen, um sich nach weiteren Bus- und Bahnverbindungen im Nahverkehr zu erkundigen.

Ein Gerät kostet rund 3600 Euro. Für die erste Phase des bis spätestens 2015 umzusetzenden Gesamtprojekts belaufen sich die Kosten auf etwa 550 000 Euro. Zum Einsatz gelangen die Apparate vorerst bei Ohrebus und der KVG Bördebus (Bördekreis), der Nahverkehrsgesellschaft Südharz (Landkreis Mansfeld-Südharz und Salzlandkreis), der Personennahverkehrsgesellschaft Merseburg-Querfurt (Saalekreis), den Harzer Verkehrsbetrieben und den Magdeburger Verkehrsbetrieben.

Eigentümer der Anlagen ist die NASA, die sie an die Verkehrsunternehmen vermietet.