Thale. Mit einem Gas haben drei Räuber einen Geldautomaten in Thale gesprengt und auf diese Weise wohl mehrere zehntausend Euro erbeutet. Laut Polizei sind die Täter gestern Nacht gegen zwei Uhr in einen Supermarkt eingebrochen. Auf diese Weise konnten sie an die Rückseite des Sparkassenautomaten gelangen und ein bislang noch unbekanntes Gas in das Gerät einfüllen, wie Spezialisten des Landeskriminalamtes für "Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen" herausgefunden haben. Polizeisprecher Uwe Becker informierte, diese Vorgehensweise sei bislang nur von Bankrauben im Landkreis Börde entlang den Autobahnen bekannt und nun erstmals auch im Harz angewendet worden.

Die Wucht der Explosion hat den Kundenraum beschädigt und die Eingangstür aus ihrer Verankerung gerissen. Der Sachschaden wird auf mindestens 30 000 Euro geschätzt.

Es gibt laut Becker derzeit keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass womöglich die Täter dabei verletzt wurden.

Überprüft werde auch, ob ein brennender VW Golf, der um 2.10 Uhr vier Kilometer vom Thalenser Tatort entfernt in Neinstedt entdeckt wurde, eventuell als Fluchtfahrzeug gedient hat. Das in der gestrigen Nacht in Thale gestohlene Auto wurde durch die Flammen vollständig zerstört.

Derzeit werden Tatortspuren gesichert, Zeugen befragt und das Überwachungsvideo der Harzsparkasse ausgewertet. Die Polizei will in Kürze mit Hilfe von Fotos von den Tätern um weitere Zeugenhinweise bitten.