Für ihr soziales Engagement sind gestern Kindertagesstätten und Schulen in Sachsen-Anhalt ausgezeichnet worden. Die Erst- bis Drittplatzierten des Wettbewerbs "Fair bringt mehr" wurden mit Preisen im Gesamtwert von 25 000 Euro geehrt. Zeitgleich gewannen zwei Sekundarschulen Landespreise im Bundeswettbewerb "Starke Schule".

Magdeburg. Ob als musikalische Weltreisende oder auf den Spuren des Judentums – die insgesamt 7 200 Teilnehmer des Sachsen-Anhaltischen Landeswettbewerbs "Fair bringt mehr" der Volksbanken/Raiffeisenbanken ha- ben sich eine ganze Menge einfallen lassen. Einzige Vorgabe: Inhaltlich sollte es um Teamgeist und gegenseitigen Respekt für ein friedliches Miteinander gehen.

Die besten der 120 eingereichten Projekte wurden gestern auf der Abschlussveranstaltung im Kulturwerk Fichte in Magdeburg mit den Platzierungen eins bis drei geehrt. "Hier geht es nicht nur um höher, schneller, weiter, sondern um kreativer und intelligenter. Ich finde das sehr wichtig", begrüßte Holger Hövelmann (SPD), Innenminister und Schirmherr, die Gäste. Als Laudatoren standen unter anderen Bernd Lüdkemeier, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung, Staatssekretärin Beate Bröcker sowie Holger Scholz, Vizepräsident des Landessportbundes, auf der Bühne.

Die Preise waren mit insgesamt 25 000 Euro dotiert. Zu den glücklichen Gewinnern zählten die Viertklässler der Grundschule in Förderstedt (Salzlandkreis). In der Weihnachtszeit erkundeten sie auf musikalische Weise die Bräuche in anderen Ländern.

"Dafür haben wir verschiedene Lieder und Tänze einstudiert und auch unbekannte Instrumente kennengelernt", erinnerte sich die neunjährige Tina Sonnenfeld. Die Schüler erreichten in der Kategorie "1.-4. Klasse" den dritten Platz und gewannen somit 750 Euro. "Damit hätten wir nie gerechnet, davon werden wir die Abschlussfahrt bezahlen", freute sich Lehrerin Heidrun Bosse.

Zum ersten Mal dabei und gleich zweitplatziert in der Kategorie "5.-10. Klasse" waren die Schüler der Ganztagsschule "Johannes Gutenberg" in Wolmirstedt. "Bei uns gehören soziale Stunden für jeden zum Schulalltag, deswegen haben wir uns beworben", erzählte die Zehntklässlerin Charlene Somoneit, die unter anderem in einem Pflegeheim ausgeholfen hat. Gewonnen haben die Jugendlichen von der Sekundarschule eine Reise ins Sport- und Freizeitzentrum in Schierke, an der jeweils zwei Schüler pro Klasse teilnehmen werden.

Musikalische Höhepunkte der Veranstaltung waren Breakdance-Einlagen von den Da Rookies und ein Auftritt von Loona.

Der Wettbewerb "Fair bringt mehr" findet jährlich statt, gestern zum vierten Mal. Doch das war nicht die einzige Preisvergabe an diesem Tag: Zwei Sekundarschulen aus Sachsen-Anhalt wurden dafür ausgezeichnet, wie sie Schüler zur Ausbildungsreife führen. Den 5000 Euro umfassenden ersten Landespreis im Bundeswettbewerb "Starke Schule" erhielt gestern in Magdeburg die Diesterweg-Schule Roitzsch (Kreis Anhalt-Bitterfeld), den mit 3500 Euro dotierten zweiten Preis die Sekundarschule Bad Bibra (Burgenlandkreis). Der Wettbewerb wird alle zwei Jahre von der Hertie-Stiftung und Partnern veranstaltet.