Magdeburg (dapd/vs). Der Fund eines verdächtigen Päckchens hat in der Nacht zum Mittwoch in Magdeburg einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Eine 20-Jährige hatte das Päckchen, aus dem tickende Geräusche zu hören waren, auf einem Fußweg bemerkt und die Polizei alarmiert, wie ein Sprecher sagte. Spezialisten des Landeskriminalamtes sperrten den Fundort ab, untersuchten das Paket und entschärften es durch einen Beschuss aus einem sogenannten Wassergewehr. Im Inneren des 20 mal 20 Zentimeter großen Päckchens befanden sich laut Polizei zwei in Alufolie gewickelte und mit Paketklebeband umwickelte handelsübliche Alarmanlagen. Die Ermittler geht davon aus, dass das Paket dort platziert wurde und den Anschein einer echten Paketbombe erwecken sollte.