Halle/Magdeburg (dpa). Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder gibt es voraussichtlich an diesem Donnerstag die ersten Warnstreiks in Sachsen-Anhalt. Für den Nachmittag haben vier Gewerkschaften zu einer zentralen Kundgebung nach Halle eingeladen, teilte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gestern mit. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi kündigte für Donnerstag erste Warnstreiks in Sachsen-Anhalt an, Einzelheiten wurden noch nicht genannt.

Im Schuldienst soll es laut GEW am Donnerstag nicht zu Warnstreiks kommen. Jedoch werde der Unterricht an einigen Schulen früher als üblich beendet, damit Lehrer zu der Kundgebung nach Halle kommen könnten, sagte GEW-Sprecher Hans-Dieter Klein. Zu der Veranstaltung haben demnach neben GEW und Verdi auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) und die dbb Tarifunion aufgerufen.

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben gestern begonnen, erste Arbeitsniederlegungen gab es in Hessen und im Saarland. Hintergrund sind Tarifgespräche für bundesweit rund 600 000 Angestellte der Länder, die bisher ergebnislos verlaufen sind.