Cochstedt/Magdeburg (dpa/vs). In dem verdächtigen Feuerlöscher am Flughafen Cochstedt war kein Sprengstoff. "Nach ersten Ermittlungen befand sich Feuerlöschpulver darin", sagte am Montag der Sprecher des Landeskriminalamts (LKA), Michael Klocke, in Magdeburg. Für die kommenden Tage seien noch chemische Untersuchungen geplant. Der Feuerlöscher hatte in einem Sicherheitsbereich des Flughafens gehangen, wo er nicht vorgesehen war. Das war dem Sicherheitspersonal am Samstag aufgefallen. LKA-Spezialisten sprengten den Feuerlöscher, um eine Gefahr auszuschließen.
Mehr dazu lesen Sie am Dienstag in Ihrer Volksstimme.