Magdeburg (dpa). Die Gewerkschaft Verdi hat am Dienstag viele Telekom-Beschäftigte in Sachsen-Anhalt zu erneuten Warnstreiks aufgerufen. "Wir rechnen damit, dass unter anderem in Magdeburg, Halberstadt, Stendal rund 350 Mitarbeiter die Arbeit niederlegen", sagte Verdi-Sprecher Enrico Zemke am Morgen. In Magdeburg war für den Vormittag eine Demonstration angekündigt. Die Gewerkschaft fordert für die 105 000 Telekom-Beschäftigten in Deutschland 6,5 Prozent mehr Gehalt und den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen über eine Laufzeit von zwölf Monaten. Die Tarifverhandlungen sollen am 8. und 9. März fortgesetzt werden.

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes werden heute mehrere tausend Menschen zu einer Kundgebung in Halle erwartet. Zudem sind Protestaktionen und Warnstreiks auch in Magdeburg und anderen Landesteilen geplant. Aufgerufen haben unter anderem die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, die Gewerkschaft der Polizei und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Der Schulunterricht soll wegen der Proteste nicht ausfallen. Die Gewerkschaften fordern für die rund 600 000 Angestellten der Länder ein Plus von 50 Euro und eine lineare Erhöhung von drei Prozent. Dies lehnen die Länder als zu hoch ab.