Mit einem Bombenalarm, einer Evakuierung und einer Sprengung endete am Sonnabend für mehr als Fünftausend Besucher der Tag der offenen Tür im Flughafen Magdeburg Cochstedt.

Cochstedt. Die Polizei musste bereits am Nachmittag eingreifen, als Tausende Bürger versuchten, den kleinen Flughafen im Salzlandkreis anzusteuern. Gänzlich unerfahren in der Schätzung der zu erwartenden Besucher, hatte Flughafenchef Uwe Hädicke mit weit weniger Gästen gerechnet.

Viele Besucher wollten vor allem einen Blick hinter die Kulissen werfen. Dazu gab es Führungen und Rundgänge durch den Sicherheitsbereich. Nur mit Polizeiunterstützung konnte der Flughafenbetreiber dann am späteren Nachmittag den Bereich wieder für die zu erwartenden Passagiere sperren. Denn am Abend wurde noch ein Flugzeug aus Spanien erwartet.

Gegen 17 Uhr meldete ein Mitarbeiter dann einen verdächtigen Feuerlöscher im Sicherheitsbereich. Der Löscher habe sich von den überall installierten Löschern auf dem Flughafen unterschieden, sagte gestern Uwe Hädicke. Es kam der Verdacht auf, dass mit dem Löschgerät etwas nicht stimmte, schilderte er weiter. Mit einem speziellen Test wurde das Gerät von den Flughafenmitarbeitern untersucht. Das Ergebnis: Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um einen versteckten Sprengsatz handelt, erklärte Uwe Hädicke. "Das Testgerät hat nur bei diesem Feuerlöscher reagiert", bestätigte er. Die Flughafenleitung informierte die Polizei, die unverzüglich Spezialisten des Landeskriminalamtes zu Hilfe holte. Die Fachleute sprengten das Löschgerät fachmännisch auf dem Außengelände. Die Reste wurden anschließend gesichert und gingen zur Untersuchung zum Landeskriminalamt, sagte Polizeipressesprecher Frank Küssner. In dieser Woche werde mit Untersuchungsberichten gerechnet.

Flughafenchef Uwe Hädicke zeigte sich gestern erfreut über die Reaktion seiner Mannschaft. Alles habe bestens funktioniert, lobte er.

Erst drei Tage zuvor hatte der Flugplatz eröffnet. Als einzige Fluggesellschaft fliegt Ryanair Cochstedt fast täglich an. Nach Angaben des Flughafenbetreibers habe die Gesellschaft bereits rund 30 000 Flugtickets für den Abflughafen Cochstedt verkauft. "Zurzeit stehen wir mit zwei weiteren Fluggesellschaften in engen Gesprächen", sagte Hädicke.

Vier Ziele fliegt Ryanair aktuell in Spanien an. Für dieses Jahr plant der Flughafen mit 200 000 Passagieren. Erst bei der doppelten Anzahl wäre laut Betreibern die Gewinnschwelle des Flughafens erreicht.