Halle (dapd/vs). Das Solar-Unternehmen Q-Cells aus Bitterfeld-Wolfen trennt sich wegen rückläufiger Solarzellen-Nachfrage von einem Großteil seiner Leiharbeiter in der Produktion. "Wir haben 80 der 90 Leiharbeiter abgegeben", sagte Q-Cells-Sprecherin Ina von Spies. "Wir bedauern dies, die Anpassung ist jedoch nötig." Am Produktionsstandort in Bitterfeld-Wolfen arbeite eine der zwei Produktionslinien nur noch teilweise. Auch im neuen Werk in Malaysia gibt es laut Spies Produktionsanpassungen.

Auf das Stammpersonal des Unternehmens mit 2.300 Mitarbeitern hat die derzeitige Situation bisher keine Auswirkungen. "Wir planen derzeit keine Kurzarbeit", sagte Spies. Konkrete Zahlen zu möglichen Absatzrückgängen veröffentlicht das börsennotierte Unternehmen erst in der nächsten Woche.

Vorstandschef Nedim Cen hatte zuletzt bereits darauf hingewiesen, dass die Nachfrage im Photovoltaikgeschäft weltweit im ersten Quartal schwächer ausgefallen sei. Mit der geringeren Produktion will Q-Cells eine größere Lagerhaltung vermeiden.