Magdeburg (dapd). Nach dem Dreifachmord von Genthin rätselt die Polizei über das Tatmotiv. Es gebe nicht einmal eine Vermutung, sagte ein Polizeisprecher am Wochenende. "Wir wissen nicht einmal, ob die vier sich kannten."

Zunächst sollten weitere Personen aus dem Umfeld von Opfern und Täter befragt werden. Auch von der Auswertung der Waffe und von der Obduktion der Leichen erhoffen sich die Ermittler Hinweise.

Am Donnerstagabend waren auf einem Schießplatz der Jägerschaft Genthin drei Menschen – eine Frau (44) und ihr Sohn (25) aus Brandenburg und der Schießwart der Anlage (62) – erschossen aufgefunden worden. Als tatverdächtig gilt ein 28-Jähriger, der sich am Freitag nahe Bülstringen erschossen hat.