Von Philipp Hoffmann

Magdeburg. Mit drei von vier ersten Plätzen haben Schüler vom Magdeburger Werner-von-Siemens-Gymnasium gestern bei der Landesphysikolympiade in Magdeburg einmal mehr die landesweite Ausnahmestellung ihrer Schule im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich unterstrichen. Die Siemens-Schüler Sascha Lill und Felix-Alexander Wenzel wurden erste in Jahrgangsstufe 10, Lars Munser erster in Stufe 9. In Stufe 8 gewann Lukas Gräfner vom Paul-Gerhardt-Gymnasium Gräfenhainichen.

Beim Landesfinale gestern an der Universität Magdeburg schrieben 87 Schüler aus Sachsen-Anhalt dreistündige Klausuren mit je fünf anspruchsvollen Aufgaben. Die Landessieger hatten dabei mehr am Umfang der Arbeit als an der Schwierigkeit zu knabbern, wie sie nach der Siegerehrung einräumten.

Preise – Geld und Fachbücher – gewann die Hälfte der teilnehmenden Schüler. Sonderpreise für besonders gute Lösungen erhielten Lars Munser und Lukas Gräfner. Knapp ein Viertel der Teilnehmer war weiblich. Bestes Mädchen wurde die Siemens-Schülerin Caroline Ganzer mit einem zweiten Platz in Stufe 10.

Die Physikolympiade wurde vor sieben Jahren von Fachlehrern ins Leben gerufen. Sie wird vom Landesförderverein Elemente und der Universität Magdeburg unterstützt. Geehrt wurden diesmal auch zwei Physiklehrer, die von Anfang an dabei sind: Rainer Bettsteller und Frank Skroblien – beide vom Siemens-Gymnasium.