Sachsen-Anhalt hat gemessen an der Einwohnerzahl so hohe Schulden wie kein anderes neues Bundesland. Ende 2010 waren es pro Kopf 8743 Euro, wie das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) gestern mitteilte. Das Nachbarland Sachsen ist dagegen mit 1565 Euro Schulden pro Einwohner das Vorzeigeland, gefolgt von Bayern mit 2340 Euro je Kopf.

Das Strukturdefizit in Sachsen-Anhalt – die Lücke zwischen dauerhaften Einnahmen und Ausgaben – wird 2011 rund 690 Millionen Euro betragen. Es muss nun in Zehnerschritten bis 2020 auf Null gesenkt werden.

Die Schuldenbremse im Grundgesetz sieht vor, dass die Länder ihre Neuverschuldung bis 2020 auf Null zurückführen müssen. (dpa)