Magdeburg (dapd). Durch den bundesweiten Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ist gestern Morgen auch in Sachsen-Anhalt der Zugverkehr lahmgelegt worden. Der Geschäftsführer des GDL-Bezirks Mitteldeutschland, Ralf Leitloff, sagte, die überwiegende Zahl der Lokführer habe sich dem Ausstand angeschlossen.

Allein in Mitteldeutschland legten nach Angaben der Deutschen Bahn mehr als 500 Lokführer die Arbeit nieder. Um die Auswirkungen für die Reisenden so gering wie möglich zu halten, war ein umfassender Busnotverkehr eingerichtet worden. Rund 500 Zugfahrten im Nahverkehr fielen vollständig oder auf Teilstrecken aus.

Beim HarzElbeExpress hätten nur wenige Lokführer gestreikt, sagte ein Sprecher. Außerdem habe das Unternehmen wie an anderen Tagen auch Leiharbeitskräfte eingesetzt. Auf Nebenstrecken sowie von Halle und Bernburg hatte HEX einen Schienenersatzverkehr eingerichtet.