Von Wolfgang Biermann

Stendal. Die Jugendkammer am Landgericht Stendal hat gestern drei geständige Hansestädter – zwei Männer und eine Frau – wegen gewerbsmäßigen Drogenhandels zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt.

Laut Staatsanwaltschaft Stendal ging es um insgesamt rund 50 Kilogramm Rauschgift (37 Kilo Cannabis und 15 Kilo Amphetamine/Extasy). Der 21-jährige Haupttäter, er wurde als Heranwachsender nach Jugendrecht verurteilt, muss für fünfeinhalb Jahre in die Jugendstrafanstalt. Außerdem wiesen die Richter den selbst stark drogenabhängigen Täter zur Therapie in den Maßregelvollzug ein. Die Jugendkammer befand ihn zusätzlich zum Drogenhandel in 23 Fällen noch des Waffenbesitzes und der uneidlichen Falschaussage als Zeuge vor Gericht für schuldig. Außerdem der fünffachen räuberischen Erpressung. Er hatte säumige Kleindealer massiv unter Druck gesetzt.

Der 27-jährige, vielfach vorbestrafte und ebenfalls drogenabhängige Mittäter wurde wegen des Handels mit Rauschgift in 13 Fällen und wegen eines Wohnungseinbruches zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Die 31-jährige Lebensgefährtin des Hauptangeklagten bekam wegen Beihilfe zum Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in vier Fällen eineinhalb Jahre Gefängnis, ausgesetzt für drei Jahre zur Bewährung.