Wörlitz (dpa). Mit dem Fest "Frühlingserwachen" wird am Sonnabend im Dessau-Wörlitzer Gartenreich offiziell die neue Tourismussaison eröffnet. "Bei warmem Wetter erwarten wir mehrere tausend Menschen, die das Frühlingserwachen der Natur genießen", sagte Nicole Krebs von der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz. Traditionell gebe es zum Start in die neue Saison einen bunten Festumzug der Wörlitzer Vereine, Kindergärten und Schulen. An der Spitze fährt das "Fürstenpaar" Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau und Gemahlin Luise in einer Kutsche zum Schloss im Wörlitzer Park. Das Paar wird von Schauspielern des Anhaltischen Theaters verkörpert.

Den Besuchern werden Führungen durch den Wörlitzer Park und das Schloss geboten. Das weitgehend im Original erhaltene Mobiliar im Schloss biete einen authentischen Eindruck vom Leben der Adligen im 18. Jahrhundert. Imposant sei insbesondere der neu ausgemalte Palmensaal des Wörlitzer Schlosses, dessen Wände eine himmelblaue Granat- apfelhecke zieren, sagte Krebs. Bei Spaziergängen im Wörlitzer Park werden den Menschen Traumfiguren – das sind Laiendarsteller in fantasievollen Kostümen – begegnen.

Auch das Gotische Haus und die Insel Stein mit Europas einzigem künstlichen Vulkan gelten als Besuchermagneten. "Allerdings gibt es den nächsten Ausbruch des Vulkans erst im August 2012 im Zusammenhang mit der Pompeji-Ausstellung im Landesmuseum in Halle", sagte Krebs. Die Wörlitzer St. Petrikirche mit ihrem Bibelturm biete Führungen an und in der Stadt Wörlitz gibt es am Sonnabend und Sonntag einen Frühlingsmarkt.

Weitere Höhepunkte der Saison ist die "Blaue Stunde" am 7. Mai im Schloss Luisium, dem einstigen Wohnsitz der Fürstin Luise. Mit einer Lesung aus den Tagebüchern der Fürstin sowie einem Konzert auf der historischen Nagelgeige wird an den 250. Geburtstag des Dichters Friedrich von Matthisson (1761 – 1831) erinnert. Matthisson war der Privatsekretär und Reisebegleiter der Fürstin.

Am 17. Juli und 21. August gibt es auf der künstlichen Felseninsel "Stein" im Wörlitzer Park einen Abend im Stile des 18. Jahrhundert. Die Gäste erscheinen maskiert und in Abendgarderobe. Geboten werden Musik, Gesang, Spiele, Vorlesungen, festliches Essen und Lichterzauber.

Das Gartenreich, das zum UNESCO-Welterbe gehört, haben im Vorjahr den Angaben zufolge rund 800 000 Menschen aus dem In- und Ausland besucht. Besonders beliebt sei der Wörlitzer Park mit seinen Seen, Kanälen, Brücken, kleinen Tempeln und dem Schloss. Das Ensemble wurde von 1764 an im Auftrag des Fürsten Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau (1740 – 1817) über Jahrzehnte hinweg angelegt. Zum Gartenreich gehören auch das Luisium, das Schloss Mosigkau und das Schloss in Oranienbaum.