Magdeburg (bo). Finanzpolitikerin Krimhild Niestädt und Noch-Innenstaatssekretär Rüdiger Erben sind gestern zu stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion gewählt worden. Niestädt wurde nach Angaben der Fraktion mit 20 von 23 Stimmen im Amt bestätigt.

Erben erhielt 19 von 23 Stimmen. Er ist in dieser Funktion Nachfolger von Gerhard Miesterfeldt, der von der Fraktion zum Vizepräsidenten des Landtags nominiert wurde. Die Wahl findet in der konstituierenden Landtagssitzung am 19. April statt.

Landtags-Vizepräsident für die SPD war zuletzt Rüdiger Fikentscher. Der Hallenser ist aber aus dem Landtag ausgeschieden.

Katrin Budde war bereits unmittelbar nach der Landtagswahl als Fraktionsvorsitzende bestätigt worden.

Da das bislang SPD-geführte Innenministerium aller Voraussicht nach an die CDU gehen wird, wird Erben seinen Staatssekretärs-Posten wohl verlieren. Der 43-Jährige galt einst als einer der ganz großen Hoffnungsträger in der SPD. Im vorigen Oktober hatte er völlig überraschend angekündigt, er werde den Posten als Staatssekretär aufgeben, um in die Kommunalpolitik zu gehen. Das hatte für Unmut in der SPD-Spitze gesorgt. Die Bürgermeisterwahl in Teuchern (Burgenlandkreis) verlor Erben dann ebenso überraschend, er blieb Staatssekretär.

Nun haben ihm die Sozialdemokraten die Chance gegeben, sich in der Fraktionsspitze neu zu bewähren.