Die drei Schornsteine des Kraftwerks Muldenstein im Landkreis Anhalt-Bitterfeld sind gestern während der Sprengung eingeknickt wie Streichhölzer. Die über 100 Meter hohen Essen galten bisher als Wahrzeichen am Muldensteiner Berg. Bis 1994 ist das Kraftwerk für viele Menschen in der Region Arbeitgeber gewesen. Für die Besucher war der Fall der Türme ein Großereignis. Am Ufer der Mulde versammelten sich zahlreiche Gäste, um dem einmaligen Spektakel beizuwohnen. Foto- und Video-Kameras werden auf Stative geschraubt, Campingstühle aufgestellt. Nach wenigen Sekunden war alles vorbei. Übrig bleibt nur eine Staubwolke. Foto: dpa