Von Ivar Lüthe

Bregenstedt. Nach einem Einbruch in ihr Haus haben ein 51-jähriger Familienvater und sein 28-jähriger Sohn einen der Einbrecher selbst stellen können. Wie die Polizei gestern mitteilte, waren der 30-jährige Moldawier und ein Komplize am Sonnabendabend in das Haus der Familie in Bregenstedt (Landkreis Börde) eingebrochen. Die Familie war zu dem Zeitpunkt gerade bei einer Feier. Als die Frau des Hauses etwas früher heimkehrte, entdeckte sie das angerichtete Chaos und alarmierte sofort Polizei und ihren Ehemann.

Den herbeieilenden Männern kamen auf dem Nachhauseweg die zwei Täter entgegen, die sofort die Flucht ergriffen. Nach kurzer Verfolgung konnte der 51-jährige Familienvater den einen Täter ergreifen. Der andere Einbrecher entkam dem 28-jährigen Sohn durch einen waghalsigen Sprung von einer Brücke.

Mit dem gefassten Täter wartete die Familie dann auf ihrem Grundstück auf die eintreffende Polizei. Bei der Überprüfung des Einbrechers stellten die Polizeibeamten fest, dass der Moldawier bereits wegen ähnlicher Einbruchsdiebstähle mit internationalem Haftbefehl gesucht wird.

Im Auto des Duos, das die Polizei im Dorf fand, stellten die Beamten einiges Diebesgut aus dem Haus der Familie sicher. Unter anderem eine Schmuckschatulle der Frau. Auch ein gestohlener Laptop wurde in einem Gebüsch gefunden – allerdings durch den Brückensprung des Komplizen zerstört. Dennoch bleibt einiges aus dem Haus der Familie verschwunden. "Darunter auch mein Ehering und die Uhren meines Mannes", sagte die Ehefrau gestern der Volksstimme.

Der gefasste Moldavier sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Von dem anderen Täter fehlte gestern noch jede Spur.