Halberstadt (dpa/vs). Fahrgäste des Harz-Elbe-Expresses (HEX) sollten sich erneut auf Behinderungen durch einen Streik einstellen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) rief ihre Mitglieder bei den großen Konkurrenten der Deutschen Bahn auf, von Donnerstag, 2.00 Uhr, bis Sonnabend, 2.00 Uhr, die Arbeit niederzulegen. "Es kann sein, dass wir betroffen sind", sagte ein HEX-Sprecher am Mittwoch. Das Unternehmen setze alles daran, dennoch den Bahnbetrieb so gut wie möglich aufrecht zu erhalten. Der HEX verkehrt zum Beispiel auf den Strecken von Magdeburg nach Halberstadt und von Halberstadt nach Halle.

Der Sprecher verwies darauf, dass das Unternehmen der GDL und den Mitarbeitern angeboten habe, einen Haustarifvertrag abzuschließen. Das Angebot sehe einen Lohnzuwachs im zweistelligen Prozentbereich sowie die Absicherung von Lokführern bei nicht selbst verschuldeter Fahrdienstunfähigkeit vor. Die GDL fordert indes in dem Tarifkonflikt einheitliche Standards für alle Lokführer der Branche in Deutschland. Beim Harz-Elbe-Express sind nach Angaben des Sprechers rund 150 Menschen beschäftigt.