Dessau-Roßlau (dpa). Ein Pfleger-Paar, das eine 84 Jahre alte Demenzkranke nach Auffassung der Anklage dahinsiechen ließ, hat sich vor dem Landgericht Dessau-Roßlau nicht zu dem Vorwurf geäußert. Der 59-Jährige und seine 51 Jahre alte Frau lehnten zu Prozessbeginn am Donnerstag eine Stellungnahme ab.

Sie hatten im Jahr 2005 per notarieller Vereinbarung die Pflege der betagten Kranken übernommen. Diese überließ ihnen dafür ihr Vermögen. Ein Notarzt fand die 84-Jährige drei Jahre später in einem extrem schlechten Zustand vor: Sie lag abgemagert in einem zu kalten Zimmer, hatte Erfrierungen und Geschwüre.

Das Paar soll die Seniorin bewusst vernachlässigt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Angeklagten Misshandlung von Schutzbefohlenen und gefährliche Körperverletzung vor. Das für die Pflege der Frau vorgesehene Geld hätten sie anderweitig ausgegeben.

Das Amtsgericht Wittenberg hatte die Betreuer bereits zu je 14 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Gegen das Urteil hatten sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung Berufung eingelegt.

Der Prozess wird am 29. April fortgesetzt.