Halberstadt (dpa/vs). Der 60-stündige Lokführerstreik bei den Konkurrenten der Bahn beeinträchtigt auch am Mittwoch weiter den Zugverkehr auf dem Streckennetz des Harz-Elbe-Expresses (HEX). "Wir versuchen weiterhin, dass auf Zwei Drittel der Verbindungen Zügen fahren", sagte ein HEX-Sprecher. Dazu zählten auch die Hauptstrecken zwischen Halle und Halberstadt sowie Halberstadt und Magdeburg. Die restlich Verbindungen würden wieder mit einem Busersatzverkehr bedient. Die GDL will einheitliche Standards für alle Lokführer in Deutschland durchsetzen und hatte deswegen seit Montag, 14 Uhr, zu dem 60-stündigen Ausstand bis Donnerstagmorgen, 2.00 Uhr, aufgerufen.