Magdeburg (dpa/vs). Etwa jeder dritte Fernzug kommt laut einer Analyse der Stiftung Warentest unpünktlich in Magdeburg an. Das geht aus einer Auswertung von knapp 500.000 Ankunftszeiten an 20 deutschen Bahnhöfen von Juli 2010 bis Ende Februar 2011 hervor, wie die Stiftung mitteilte. Demnach lag der Hauptbahnhof in Magdeburg mit exakt 29 Prozent verspäteter Züge im Bundesdurchschnitt. Deutschlandweit war ebenfalls fast jeder dritte Zug verspätet.

Im Durchschnitt lag Magdeburg auch bei den Verspätungen im Nahverkehr. Der Studie zufolge waren 16 Prozent der Regionalzüge unpünktlich. Bundesweit waren nach Auswertung von 850 000 Ankünften 15 Prozent der Regionalzüge zu spät.

Ein Zug gilt als unpünktlich, wenn er mehr als fünf Minuten über Plan ist. Die höchsten Anteile verspäteter Fernzüge gab es in Erfurt mit 43 Prozent und in Leipzig mit 39 Prozent. Für die Studie haben die Tester Informationen von der Internetseite der Bahn erfasst.