Helmstedt (ak). Der angeschlagene Gas- und Stromlieferant Teldafax hat seine Außenstände in sechsstelliger Höhe beim Stromnetzbetreiber E.ON Avacon AG beglichen. Das bestätigte Sprecherin Christina Schulz. "Trotzdem behalten wir die Netzsperrung aufrecht", erklärt die E.ON-Avacon-Sprecherin. Die Zahlung sei nach der Kündigung des Lieferantenrahmenvertrages eingegangen. Damit bleiben die Teldafax-Kunden dort, wo die E.ON Avacon AG Netzbetreiber ist – unter anderem in Genthin, Gardelegen, Oschersleben, Salzwedel, Stendal und um Zerbst – in der teureren Ersatzversorgung.

Teldafax will nun eine einstweilige Verfügung erringen, um die Kunden weiter beliefern zu können. Sprecherin Susanne Fiederer sagte: "Unsere Kunden sollten abwarten, wie das Verfahren ausgeht. Wenn Teldafax unterliegt und nicht wieder liefern kann, bekommen die Kunden das an uns zu viel gezahlte Geld zurück."