Salzwedel (ht). Im Zuge der Nordverlängerung der A 14 soll auch die B 190n ausgebaut werden. Westlich von Salzwedel als dreispurige neue Straße, die in der Altmark auf Ablehnung stößt. Die Linienbestimmung für die B190n hat das Bundesverkehrsministerium im April abgeschlossen. Doch das Bundesumweltministerium (BMU) hat fachliche Bedenken gegen diese Trasse. Es plädiert für die Prüfung eines alternativen Ausbaus der B 71 von Salzwedel bis nach Uelzen (Niederachsen).

Diese Prüfung ist 2010 von den Verkehrsministerien in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen in Form eines Gutachtens vorgelegt worden. Darin kommt man zum Schluss, dass der Ausbau der B 71 teurer und ökologisch bedenklicher sei. Nur: Gegenüber der Volksstimme erklärte das BMU, dass dieses Gutachten das Ziel verfehlt habe. Statt einen Ausbau habe man einen Neubau der B 71 untersucht. Das BMU unterstützt damit die Ansicht der Bürgerinitiative "Westliche Altmark", dass beide Länder ein "Gefälligkeitsgutachten" pro B 190n vorgelegt haben.