Magdeburg (dpa). Die nach 13 Jahren erstmals wieder im Landtag von Sachsen-Anhalt vertretenen Grünen wählen am kommenden Sonnabend einen neuen Landesvorstand. Die bisherigen Landesvorsitzenden Claudia Dalbert und Christoph Erdmenger legen ihre Ämter nieder, weil sie nun in leitender Funktion der Parlamentsfraktion angehören.

Für die beiden Posten als Parteichefs bewerben sich bislang drei Kandidaten. Einzige Frau unter den Bewerbern ist die Abgeordnete Cornelia Lüddemann, früher Geschäftsführerin des Landesfrauenrates. Da zumindest einer der beiden Posten mit einer Frau besetzt werden muss, gilt ihre Wahl bereits als sehr wahrscheinlich.

Um den zweiten Posten bewirbt sich Sebastian Lüdecke aus dem Kreisverband Mansfeld-Südharz, der von der Grünen Jugend unterstützt wird. Zweiter männlicher Bewerber ist Stephan Bischoff, der auf die Stimmen aus dem großen Kreisverband Magdeburg hoffen kann. Hier könnte es zu einer Kampfabstimmung kommen.

Theoretisch sind Bewerbungen noch bis kurz vor der Abstimmung möglich, so dass sich noch weitere Kandidaten melden könnten. Neu gewählt werden müssen auch drei der insgesamt vier Beisitzer, hierfür gibt es sieben Kandidaten.

Neben den Personalien steht bei dem Parteitag auch das Thema Energiepolitik auf der Agenda. Man wolle Sachsen-Anhalt zu einem Musterland für erneuerbare Energien machen und sowohl auf Strom aus Atomkraft als auch aus Kohle verzichten. Dieses Ziel sei in Sachsen-Anhalt bereits im Jahr 2030 erreichbar.