Magdeburg/Trier (ph). Mit drei zweiten Preisen, zwei dritten Preisen und zwei Anerkennungspreisen sind die 14 Teilnehmer aus Sachsen-Anhalt gestern von der Bundes-Mathematik-Olympiade in Trier zurückgekehrt. Rainer Biallas vom Landesförderverein "Elemente" sprach von einem guten Ergebnis. Das beste habe Lars Munser, Neuntklässler vom Magdeburger Werner-von-Siemens-Gymnasium, erreicht: Er verpasste nur um einen einzigen Punkt einen ersten Preis. Aber auch die beiden weiteren zweiten Preise von Max Zander (9. Klasse, Hegel-Gymnasium Magdeburg) und Franziska Köhler (8., Luther-Gymnasium Eisleben) seien hoch zu werten, so Biallas.

Dritte Preise erreichten Max Langhof (11. Kl.) vom Siemens-Gymnasium Magdeburg und Paula Hähndel (9.) vom Cantor-Gymnasium Halle. Anerkennungspreise bekamen Sascha Lill und Lukas Möller (beide 10.) vom Siemens-Gymnasium.

An der Endrunde nahmen 192 Schüler teil. 13 von ihnen errangen erste Preise. Die meisten Sieger (3) stellte Sachsen.