Magdeburg (dpa). Die millionenschwere Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt macht das Ergebnis ihrer Förderpolitik transparent. Aus einer Datenbank im Internet sind ab sofort geförderte Künstler und deren Werke abrufbar, wie die Stiftung gestern mitteilte.

Die über die Webseite "www.kunststiftung-sachsen-anhalt.de" erreichbare Datenbank stelle Künstler aller Genres vor, die die Stiftung bislang gefördert hat, und gebe einen Einblick in die Künstlerbiografien.

Im Bereich Fotografie sind zum Beispiel Bilder von neun Künstlern abrufbar, passend dazu gibt es eine Vita der Fotografen und eine Beschreibung der Projekte. Weitere Genres sind Musik, Buchkunst, Skulpturen oder auch Literatur.

Die Kunststiftung unterstützt mit der Vergabe von Stipendien und Projektfördermitteln zeitgenössische Kunst aller Sparten. Die Formulare für Förderanträge können ebenfalls von der Internet-Seite heruntergeladen werden. Die Auswahl über die Förderung trifft der Stiftungsrat mit Unterstützung eines künstlerischen Beirates.

Die Kunststiftung war 2006 mit einem Kapitalvermögen von mehr als acht Millionen Euro ausgestattet worden. Im Februar war Kritik an der Anlagepolitik der Stiftung und deren Führung laut geworden.