Bremen/Magdeburg. Eine Art Ampel-System soll Verbraucher künftig über die hygienischen Zustände in Gaststätten informieren. Die Verbraucherschutzminister der Bundesländer beschlossen gestern auf einer Sondersitzung in Bremen die Einführung eines Kontroll- Barometers. Dieses soll an einer gut sichtbaren Stelle im Lokal die Ergebnisse der letzten amtlichen Überprüfungen zusammenfassen.

Die Pläne sehen ein mehrfarbiges Balkendiagramm vor, auf dem ein Pfeil die Bewertung des Restaurants anzeigt. Grün steht für keine Bedenken, Gelb für mittlere und Rot für schwerwiegende Beanstandungen. Die ganz konkrete Ausgestaltung steht aber noch nicht endgültig fest.

Sachsen-Anhalts Verbraucherschutzminister Norbert Bischoff (SPD) sagte der Volksstimme, dass dies ein großer Schritt im Sinne des Verbraucherschutzes sei. Es werde mehr Transparenz und damit eine größere Sicherheit für die Verbraucher erreicht. Mit Bewertungen – zum Beispiel im Pflegebereich – habe Sachsen-Anhalt bislang gute Erfahrungen gemacht.

Laut Bischoff sind in Sachsen-Anhalts Landkreisen rund 100 Lebensmittelkontrolleure tätig. Diese hätten im vorigen Jahr rund 37 000 Prüfungen durchgeführt. Dabei habe es 5000 Beanstandungen gegeben, von denen der weitaus überwiegende Teil nur auf leichteren Mängeln beruht habe.

Dem Minister zufolge gibt es im Land knapp 15 000 Gaststätten. Im vorigen Jahr hätten nach Kontrollen 14 Lokale wegen schwerwiegender Beanstandungen geschlossen werden müssen.

Bischoff betonte, dass mit der Einführung des neuen Bewertungssystems die zusätzlichen Kosten möglichst gering gehalten werden sollten.

Nach dem Willen der Minis-ter soll das Bewertungssystem möglichst schon am 1. Januar 2012 in Gaststätten starten. Bäckereien, Fleischer, Kantinen, Lebensmittelhändler und Wochenmärkte sollen stufenweise folgen. Die Bewertung von Betrieben mit wenig Kundenkontakt wird im Internet abrufbar sein. Die Bundesregierung soll nun die Gesetzesgrundlage für das Bewertungssystem schaffen. Meinung I