An der A 14 wird seit etwa 80 Jahren geplant und gebaut. In den 30er Jahren ist eine Reichsautobahn von Dresden über Magdeburg nach Hamburg vorgesehen.

Kriegsbedingt wurde nur die Strecke zwischen Halle und Leipzig fertig. Freigabe: 25. April 1936

Die DDR änderte in den 50er Jahren die Pläne: Wegen der deutschen Teilung war Hamburg nicht mehr interessant, nunmehr sollte die nördliche A 14 von Magdeburg nach Wismar (Ostsee) führen.

Gebaut wurde zunächst die südliche Trasse von Leipzig nach Dresden (Nossen/A4). Sie wurde 1971 eröffnet.

Erst nach der Wiedervereinigung ging es weiter. Der Abschnitt Halle – Magdeburg war am 5. Dezember 2000 komplett.

Die ersten Pläne zur Nordverlängerung basierten auf der Ur-Idee Magdeburg-Hamburg, ergänzt um eine verlängerte Autobahn A 39 Wolfsburg-Ostsee (X-Variante).

Eine Verkehrsuntersuchung griff 1995 die "DDR-Variante" Magdeburg-Wismar wieder auf. Ergänzt um die A 39 Wolfsburg-Hamburg und einer dreispurigen, von West nach Ost verlaufenden Bundesstraße durch die Altmark (B 190n), die beide Autobahnen verbindet.

2004 entschieden sich Bund und Länder mehrheitlich für diese "Hosenträgervariante".(js)